Auweiler-Esch Aktuell (ehemals NVZ)

Informationen zu Auweiler-Esch

Kein Bedarf für Kreuzfeld

leave a comment »

Stadt Köln legt Wohnungsbauprogramm und Bevölkerungsprognose vor

Kölner Norden (hub). Dem Stadtentwicklungsausschuss legte die Stadtverwaltung nun das Wohnungsbauprogramm und eine Mitteilung über die Bevölkerungsprognose vor.

Laut der Prognose wächst die Bevölkerung im Stadtbezirk Chorweiler auf der Basis von 2014 bis ins Jahr 2025 um 3,5 Prozent, damit deutlich geringer als der städtische Durchschnitt von plus 9,5 Prozent. Absolut sind es nur 2.800 Personen mehr. So heißt es in der Broschüre „Kleinräumige Bevölkerungsprognose (Kölner Statistische Nachrichten 1/2016)“:
„Dort (Red.: Stadtbezirk Chorweiler) befinden sich mit Blumenberg und Seeberg zwei der drei Stadtteile, deren Bevölkerung nicht wächst, sondern – mit leicht abnehmender Tendenz – bis 2025 nahezu konstant bleibt.“

In der städtischen Betrachtung gehört der Ortsteil Kreuzfeld zum Stadtteil Blumenberg wie die Rheindörfer zum Stadtteil Merkenich. Daraus ergibt sich aber, dass es gar keine Wohnraumnachfrage für Kreuzfeld geben wird. Denn schon in Roggendorf/Thenhoven und Worringen entwickeln sich die Neubaugebiete nur langsam. Roggendorf/Thenhoven und Fühlingen sind laut Prognose die einzigen Stadtteile im Stadtbezirk, die über den städtischen Durchschnitt hinaus wachsen werden.

Für den Zeitraum bis 2019 hat die Stadtverwaltung Ausbauflächen in Esch/ Pesch/ Auweiler, Chorweiler, Roggendorf/ Thenhoven und Worringen ausgewiesen, für einen weiteren Zeitraum bis 2029 nochmals in Auweiler, Volkhoven, Worringen und eben Kreuzfeld.
Ein weiteres Problem des Stadtbezirks ist die Alterung der meisten Stadtteile. In knapp zwei Dritteln aller Kölner Stadtteile (53 von 86) wächst der Anteil der über 80-Jährigen stärker als im Vergleich zur Gesamtstadt. Fünf Stadtteile des Stadtbezirks Chorweiler sind von Überalterung betroffen. In drei Stadtteilen hält sich die Entwicklung die Waage. Nur Heimersdorf, Roggendorf/ Thenhoven und Worringen werden im Altersdurchschnitt jünger, bedingt durch die Neubaugebiete. Außerdem informiert die Broschüre darüber, dass die Stadtteile, die nicht wachsen – wie Blumenberg und Seeberg – besonders von Alterung geprägt seien. Der Durchschnitts-Kölner ist 42 Jahre alt.

Quelle  Kölner Wochenspiegel 16.03.2016 : http://www.koelner-wochenspiegel.de/rag-kws/docs/1288728/chorweiler

Advertisements

Written by Chefredakteur

April 9, 2016 um 10:34 am

Veröffentlicht in Pressemeldungen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: