Auweiler-Esch Aktuell (ehemals NVZ)

Informationen zu Auweiler-Esch

Archive for November 2014

Die Orrer Straße in Köln-Esch/Auweiler wird saniert

leave a comment »

Freitag, 21. November 2014, 15:23 Uhr

Arbeiten dauern rund vier Wochen – Umleitung über die Auweilerstraße

Am kommenden Montag, 24. November 2014, beginnt das Amt für Straßen und Verkehrstechnik mit der Sanierung der Orrer Straße im Stadtteil Esch/Auweiler. Im Abschnitt vom Kreisverkehr an der Chorbuschstraße bis zum Ortsausgang werden die Fahrbahndecke erneuert und Schutzstreifen für Fahrradfahrer markiert. Außerdem wird am Ortseingang die Straße baulich verändert, damit Fußgänger die Fahrbahnen leichter überqueren können und Autofahrer zu einer langsamen Fahrweise angehalten werden.

Die Arbeiten dauern rund vier Wochen. In dieser Zeit bleibt die Orrer Straße voll gesperrt. Die direkt angrenzenden Seitenstraßen werden zur Sackgasse, sie bleiben bis zur Baustelle befahrbar. Umleitungen in beiden Richtungen über Chorbuschstraße, Auweilerstraße und Pohlhofstraße werden ausgeschildert.

Stadt Köln – Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Jürgen Müllenberg

Link: http://www.stadt-koeln.de/politik-und-verwaltung/presse/die-orrer-strasse-koeln-eschauweiler-wird-saniert

 

Written by Chefredakteur

November 27, 2014 at 5:00 pm

Veröffentlicht in Pressemeldungen

Auweilerstraße in Esch als Standort für Flüchtlingsquartier geplant

with 2 comments

Ratsvorlage Köln bekommt elf neue Flüchtlingswohnheime

Kölner Stadtanzeiger online, Erstellt 20.11.2014

Flüchtlingskinder in Köln. Foto: Christoph Hennes

Die Stadt hat elf Standorte für neue Flüchtlingsheime gefunden. Freitagnachmittag stellt sie Sozialdezernentin Reker offiziell vor. Nach Informationen des „Kölner Stadt-Anzeiger“ sind die Grundstücke über die gesamte Stadt verteilt.  Von   und 

Köln. Die Stadt hat nach einer intensiven Suche insgesamt elf Standorte für neue Flüchtlingsunterkünfte gefunden. Sozialdezernentin Henriette Reker wird am Freitagnachmittag eine entsprechende Beschlussvorlage für die kommende Ratssitzung am 16. Dezember vorstellen. Nach Informationen des „Kölner Stadt-Anzeiger“ sind die Grundstücke über die gesamte Stadt verteilt und befinden sich zum Teil in Stadtteilen, die bislang nicht genutzt wurden.

Die neuen Flüchtlingsheime entstehen demnach an der Dürener Straße in Lindenthal, an der Widdersdorfer Landstraße in Lövenich, an der Brohler Straße in Marienburg, an der Trierer Straße in der Südstadt, am Kalscheurer Weg in Zollstock, an der Heinrich-Rohlmann-Straße in Ossendorf, an der Pastor-Wolff-Straße in Niehl, in der Auweiler Straße in Esch, am Urbacher Weg in Porz-Ensen, am Pater-Prinz-Weg sowie am Merlinweg in Rondorf.

An den Standorten in Lövenich, in Marienburg, in der Südstadt und in Rondorf am Pater-Prinz-Weg sollen dauerhafte Wohnheime eingerichtet werden. An den übrigen sieben Orten werden Container-Unterkünfte in Systembauweise mit Putzfassade aufgestellt, wohl vorübergehend für einen Zeitraum von bis zu fünf Jahren. Eine Besonderheit stellt das Grundstück an der Trierer Straße dar. Dort sollte ursprünglich ebenfalls ein Containerbau entstehen, nun wird offenbar ein festes Wohnhaus gebaut. Alle Heime sollen über abgeschlossene Wohnungen inklusive Küche und eigenem Bad sein.

Flüchtlingswohnheim

Unterkünfte für mehr als 1100 Flüchtlinge

Die elf Gebäude werden unterschiedlich groß sein. Deshalb können nicht überall gleich viele Bewohner einziehen. Angesichts von elf zusätzlichen Standorten ist jedoch davon auszugehen, dass dort mehr als 1100 Flüchtlinge eine Unterkunft finden werden. Damit hätte die Task Force der Stadt unter Leitung von Sozialdezernentin Henriette Reker ein Jahr nach ihrer Gründung einen großen Erfolg vorzuweisen. Allerdings ist damit zu rechnen, dass noch einige Monate vergehen werden, bis die neuen Standorte genutzt werden können. Zuletzt hatte die Stadt im April sieben Grundstücke vorgestellt, auf denen Container aufgestellt werden sollen. Der erste soll Ende Dezember bezugsfertig sein, die weiteren sollen bis März 2015 folgen. Das verdeutlicht, wie groß die Zeiträume zwischen der Ankündigung einer Maßnahme und deren Umsetzung sind.

Noch länger dauert es, bis komplett neue Gebäude entstehen. So sollen zum Beispiel bereits seit zwei Jahren neue Flüchtlingswohnhäuser in Weiden und Godorf entstehen. Beide Projekte sind nach wie vor nicht umgesetzt. Die rechtlichen Rahmenbedingungen und die Vorgaben, die bei der Vergabe der Planung und der Bauaufträge beachtet werden müssen, haben der Stadt zufolge ein schnelleres Vorgehen verhindert.

Aktuell ist die Unterbringungssituation äußerst angespannt. Insgesamt leben in Köln zurzeit etwa 4700 Flüchtlinge. Da die Stadt nicht über genug Unterkünfte verfügt, wurden Zimmer in insgesamt 20 Hotels gemietet. Eine Turnhalle im Weidener Schulzentrum wird seit der vergangenen Woche als Notunterkunft für 200 Menschen benutzt. Bis zum Jahresende soll ein ehemaliger Baumarkt in Porz soweit umgebaut sein, dass dort weitere 200 Asylbewerber unterkommen können. Bis dahin sollen auch zwei Wohnheime bestehend aus einfachen Baucontainern in Blumenberg und Worringen realisiert sein. Der dritte Standort dieser Art im Gewerbegebiet Lövenich wurde vom Verwaltungsgericht Köln vorerst gestoppt.

 Alles zum Thema Flüchtlinge in Köln finden Sie auf unserer Themenseite Flüchtlinge in Köln.

Quelle: http://www.ksta.de/koeln/ratsvorlage-koeln-bekommt-elf-neue-fluechtlingswohnheime,15187530,29107998.html

 

Informationsseite der Stadt Köln zu Flüchtlingen:

http://www.stadt-koeln.de/leben-in-koeln/soziales/integration/fluechtlinge-koeln

http://www.stadt-koeln.de/leben-in-koeln/soziales/integration/wohncontainer-fuer-fluechtlinge-koeln

 

Ratsbeschlussvorlage Nr. 2899/2014 zu Flüchtlingsheimen:

http://ratsinformation.stadt-koeln.de/vo0050.asp?__kvonr=47571&voselect=14003

 Standort des Grundstücks an der Auweiler Str. laut Ratsbeschlussvorlage Nr. 2899/2014 Anlage 1f

FluechtlingeStandort Container

Written by Chefredakteur

November 27, 2014 at 5:00 pm

Veröffentlicht in Pressemeldungen

Sitzung des Regionalrates am 28.11.2014, Regionalplan für Auweiler-Esch nicht auf der Tagesordnung

leave a comment »

Liebe Leser,

wir haben uns heute noch mal bei der Bezirksregierung zum Stand der Regionalplanänderung für Auweiler-Esch erkundigt.

Die Regionalplanänderung für Auweiler-Esch steht nicht auf der Tagesordnung der Sitzung des Regionalrates am 28.11.2014.

Geplant ist die Beratung der Regionalplanänderung für Auweiler-Esch auf der Sitzung des Regionalrates am 13.3.2015.
Allerdings unter Vorbehalt, da die Stadt Köln noch fehlende Unterlagen zu Umweltaspekten nachreichen muss.
Sollte die Stadt die Unterlagen nicht rechtzeitig einreichen, verschiebt es sich natürlich wieder.

 

Zu den Sitzungsunterlagen des Regionalrates für den 28.11.2014

http://www.bezreg-koeln.nrw.de/brk_internet/gremien/regionalrat/sitzungen_regionalrat/index.html

 

 

Written by Chefredakteur

November 10, 2014 at 5:00 pm

Veröffentlicht in Pressemeldungen